Presseerklärung vom Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V.

Hier die Presseerklärung von unserem Dachverband:
Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V.

Download der Presseerklärung >> 2014 08 06 BHDS Pressemeldung (PDF, 12,4kb)

In den Medien wird der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) wegen des muslimischen Schützenkönigs Mithat Gedik von Politikern und Kommentatoren als Prototyp der Provinzialität dargestellt. Der BHDS versteht sich als ökumenisch orientierter Dachverband in der katholischen Kirche. Dennoch werden der BHDS und seine Mitgliedsbruderschaften als Beispiel einer „intoleranten Gesellschaft“ und einer „integrationsfeindlichen Kultur“ bezeichnet, die es nicht wert seien, in der Bundesrepublik Deutschland aufrechterhalten zu werden.

Die Stimmen, die sich erheben, reichen quer durch Medien und Parteien bis hin zu Integrationsbeauftragten und Diskriminierungsstellen. Es scheint so, als wollten diese Stimmen Zwangsharmonisierung und geistige Gleichschaltung in Deutschland erzwingen. Dies muss einen geschichtlich aufgeklärten Bundesbürger erschüttern.

Wie immer die vielschichtigen politischen und religiösen Meinungen und Ansichten zum Thema Integration der Muslime in Deutschland auch aussehen mögen, als Christen und Schützenbrüder dürfen und werden wir an unserem Recht auf positive Religionsfreiheit festhalten. Dieses Recht steht christlichen Schützenbrüdern ebenso zu wie z.B. unseren muslimischen, jüdischen oder buddhistischen Mitbürgern. Dies bedeutet für uns das Recht auf christliche Identität, wie jedem Bundesbürger das Recht auf positive Religionsfreiheit zusteht.

Die positive Religionsfreiheit darf aber nicht dazu führen, dass der Eindruck erweckt wird, katholische Schützenbruderschaften würden Mitgliedern anderer Religionen ohne Respekt begegnen. Wir Schützen stehen auf den Grundpfeilern des christlichen Glaubens in von Respekt getragenem Dialog mit allen Religionen. Denn unser Menschenbild erkennt jeden Einzelnen als Geschöpf Gottes an.

Würden Nichtchristen in unseren katholischen Bruderschaften Mitglieder werden, bedeutete dies letztendlich, das Recht auf eigene Identität und Bindung zur katholischen Kirche aufzugeben. Dieser Vorwurf aber ist der betroffenen Bruderschaft wegen der Aufnahme von Muslimen nicht zu ersparen. Denn durch das BHDS-Statut und die Satzung der betroffenen Bruderschaft verpflichten sich die Mitglieder zum Bekenntnis des Glaubens durch Eintreten für die katholischen Glaubensgrundsätze (Details zum BHDS-Statut sind unter www.Bund-Bruderschaften.de Rubrik Regelwerke).

Gerade in der heutigen Zeit, in der eine religiöse Identitätsfindung immer schwieriger wird, tragen katholische Schützenbruderschaften in einer pluralen Gesellschaft aktiv zum religiösen Dialog bei. Unsere Bruderschaften bilden einen sicheren Halt, geben Orientierung und fördern ausdrücklich das Miteinander von Religionen. Das Aufweichen oder gar die Verleugnung der eigenen Glaubensüberzeugung ist keine Grundlage. Erst gegenseitiger Respekt, Ehrlichkeit und Toleranz ermöglichen ein vertrauensvolles Miteinander, trotz aller Unterschiede.

Der Vorstand des BHDS hat heute als Ausdruck von Respekt und Integration gegenüber dem Schützenbruder Mithat Gedik beschlossen, ausnahmsweise keine Einwände gegen seine Königswürde in seiner Bruderschaft zu erheben. Die Ausübung eines Amtes ab Bezirksebene wird hingegen nicht möglich sein.


Unser neuer Regent 2014

Mithat Gedik ist der neue König der Schützenbruderschaft St.-Georg.
Zu seiner Königin erkor er sich seine Ehefrau Melanie.
Unser König wohnt seit vielen Jahren mit seiner Familie in Sönnern, gehört dem Vorstand der Schützen Sönnern-Pröbsting an und engagiert sich in der Sönneraner freiwilligen Feuerwehr.

Koenig-2014
Koenig-2013
Koenig-1

Unter starkem Beifall gelang ihm der Königsschuß und der Vorstand beglückwünschte den neuen Regenten.
Bruderschaft und Bevölkerung nahmen am Samstagmorgen am gemeinsamen Gottesdienst teil und Präses Pastor Severin beglückwünschte den neuen König.
Er sprach in seiner Predigt von gelebter Integration und christlichen Werten. Anschließend ging es zum Frühschoppen mit Jubilar-Ehrungen. An dem Schützenfest nahmen unter anderem auch, unser scheidendes Königspaar Thomas und Manuela Rüter, unser Jubelpaar von vor 25 Jahren Hans Keßler und Marita Steven und die Jubelkönigin (vor 40 Jahren) Marlies Telgenbüscher teil.

Jubel-2
HBO
Jubel
Prinz
Jubel-alle

Wir feierten ein wunderschönes Fest, wobei Hitze um 35 Grad dem Spaß an unserem Schützenfest keinen Abbruch tat. Unsere Gäste aus Werl und Büderich fühlten sich sehr wohl.
Partystimmung gab es mit der Showband „SAM“, die dem begeistertem Publikum am Samstagabend, bis in die frühen Morgenstunden einheizte.

Die Besonderheit an dem diesjährigen Schützenfest war:
An allen drei Tagen konnten wir unter freiem Himmel feiern.

Diese OpenAir-Veranstaltung ist sehr gut gelungen und erntete große Zustimmung bei unseren Vereinsmitgliedern und Besuchern. Diese Organisation wurde durch den Vorstand angeregt und perfekt umgesetzt.

Musikalisch begleitet wurde unser Fest von der Blaskapelle Büderich,
vom Standard-Musikzug Werl und zum ersten Mal vom Tambourcorps
Einigkeit Westönnen.

Bericht und Bilder: Rolf Mester


Der bemalte Vogel…

… wurde heute von den Kids aus dem Kindergarten an die Schützen übergeben.
Ausgelöst wurde der Vogel mit Eis für alle.

Der Vogel 2014


Schützenfest 2014

Schützenfest 2014

.


Kinderschützenfest 2014

KischueFe2014_web

Das Programm zum Kinderschützenfest 2014

KiKoe2013_web

Unser Kinderkönigspaar:
Chantal Balk und Michel Berghammer